Homepage | Impressum | Kontakt | Über uns

Welche Bäume wachsen in unserem Wald?

Die Fichte (Brotbaum der Realgenossenschaft)  ist eine häufige Baumart.
Sie wächst schnell und ist gegen Unkraut und Verbiss relativ unempfindlich.
 Ihr Holz wird vor allem zum Bauen verwendet. Die Fichte hat große Probleme mit den Folgen des Klimawandels, wie Trockenheit und Sturmwurf.

Die Buche ist die häufigste Baumart im Realwald. Sie wird als Möbelholz,
Industrieholz und als Brennholz verwendet. Vor allem in Hanglagen des
Realwaldes stehen Buchen.

Zahlen zum Wald

Deutschland : 11000 000ha Wald, Waldanteil 31%

Baden-Württemberg : 1350 000 ha Wald, Waldanteil 38%

Bayern : 2500 000 ha Wald, Waldanteil 36%

Niedersachsen,HH,HB: 1160 000 ha Wald, Waldanteil 23%

Schleswig Holstein : 162 000 ha Wald, Waldanteil 10%

-------------------------------------------------------------------

Baumarten: Fichte 26%, Kiefer 23%, Buche 16%, Eiche 9%

-----------------------------------------------------------------

Landesforsten starten Podcasts

Die niedersächsischen Landesforsten starten zum Thema "Wald und Klima" Podcasts zum hören und herunterladen.

Sind unsere Bäume intelligent?

Die Wissenschaft der Bionic untersucht die Natur und leitet daraus Erkenntnisse für unsere technischen Produkte ab. So nimmt die Natur beim Wachstum stetige Optimierungen vor. Unsere Bäume sind im wesentlichen kreisrund, weil dies dies den kleinsten Umfang bei dem größtmöglichen Querschnitt ergibt. Sie können somit "materialsparend" nach oben wachsen. Bäume sind unten dicker, weil dort die größeren Druck- und Biegekräfte auftreten. Schaut man jedoch genau hin, stellt man fest, dass die Bäume nicht kreisrund sind und zwar deshalb, weil die Belastungen nicht rundum gleich sind, so z.B. bei vorwiegendem Westwind oder bei Traufbäumen mit Ästen auf einer Seite.  Bäume bauen dann mehr "Holz" auf um die Belastungen auszugleichen. In Hanglagen, wie bei uns, bauen Nadelbäume zusätzliches Druckholz unten auf, während Laubbäume Zugholz oben aufbauen. Nach dem Fällen kann man dies auch an den ungleichen Jahresringen sehen.