Realgenossenschaft

Unterkochen

Klimawandel:

Die Basis für die Waldbau-Entscheidungen bildet ein Netz wissenschaftlich begleiteter Versuchsflächen, Naturwaldreservate und Waldklimastationen sowie eine umfassende Datenbank der Bundeswaldinventuren.

Die Baumarten Kiefer und Fichte haben in den letzten Jahrzehnten erheblich "an Boden verloren". Die Laubwald-Fläche stieg dagegen an. Neben Buchen und Eichen zählen aber auch andere Laubbäume wie  Ahorn und Hainbuche sowie Baumarten mit niedrigerer Lebensdauer wie Birke, Erle, Pappel und Weide zählen zu den "Gewinnern" dieser Entwicklung.

Weitere Informationen unter:

https://www.landesforstverwaltung-bw.de/waldbewahren/klimawandel/klimastarke-waelder-fuer-die-zukunft


Wie geht es den Fichten und Buchen im Jahr 2050?

Unterstellt wurde eine der Erhöhung der Jahresmitteltemperatur bis zum Jahr 2050 von 1,95°C und eine Verringerung des Jahresniederschlages von rund 25mm (IPCC – Szenario B2), mit einer höheren Abnahme der Niederschläge in der Vegetationszeit, somit eine deutliche Veränderung der Umweltbedingungen.


Eine Studie zeigt folgendes (rot=schlecht, grün=gut)

Bildquelle für die beiden Karten: FVA, www.fva-bw.de


Fichte im Jahr 2050:



Buche im Jahr 2050:


*************************************************

Notwendige Maßnahme 2020 als Folge des  Klimawandels:

Auch der Realwald ist hier nicht verschont. Wir mussten auch Sicherheitsgründen

einige Maßnahmen durchführen:  

1 Heulenberg

  * Verkehrssicherung am Albertusweg durch Entnahme der 

     Trockenbäume entlang des Weges



   * Verkehrssicherung entlang des Böllerweges durch Entnahme der Trockenbäume  entlang des Weges.




2 Langert

   * Verkehrssicherung entlang der Langertsteige

   * Verkehrssicherung rechts und links der Heinrichshütte

 

Beispiel für Trockenschäden, hier am Langertweg



Maßnahmen 2019:

Gefahrenbeseitigung an der Ebnater Straße ( Eichsteig)

Auch unser Wald ist von der Trockenheit nicht verschont geblieben.
 Vor allem die Südhänge sind hier betroffen. Besonders im Bereich 
.war einfach die Gefahr zu groß, dass die trockenen Buche auf die Ebnater  Straße fallen.